Zurück in der Heimat

Wir sind gut wieder in der Schweiz angekommen

Denpasar – Singapur und Singapur – Zürich

Nachdem wir in Denpasar am Flughafen unseren Blogbeitrag fertig geschrieben hatten, konnten wir dann auch endlich unser Gepäck aufgeben und zu den Gates gehen. Wir hatten noch genug Zeit und waren hungrig, also gönnten wir uns noch ein letztes Mal etwas indonesisch zu essen. Mit dem feinen Mahl im Magen begaben wir uns satt zum Gate und konnten nach etwas warten sehr pünktlich in unseren AirAsia-Flieger nach Singapur einsteigen.

 

Wir schnupperten also vor dem Einsteigen auf dem Flugplatz noch ein letztes Mal indonesische Luft und stiegen dann in das Flugzeug, das uns in zweieinhalb Stunden nach Singapur brachte. Zu unserer Überraschung gab es im Flugzeug doch noch etwas Kleines zu essen, obwohl wir natürlich überhaupt nicht mehr hungrig waren.

 

Nach einem schönen Flug, währenddem es langsam Nacht wurde, kamen wir pünktlich in Singapur an. Dort mussten wir den normalen Immigrationsprozess durchmachen und quasi ins Land einreisen, da wir unser Gepäck abholen mussten. Das ging in Singapur sehr effizient, so dass wir schon bald am Swiss-Schalter unsere Rucksäcke erneut aufgeben konnten und anschliessend nach erneuter Pass- und Handgepäckkontrolle zu unserem Gate gehen konnten. Der Flughafen Singapur ist eine Nummer grösser als derjenige in Bali und trotzdem ging die ganze Prozedur recht schnell, so dass wir die restliche Zeit dann auf unseren Swiss-Flieger am Gate warteten.

Schon bald war es soweit und ebenfalls pünktlich um 23:30 sassen wir bereits an unseren Plätzen im grossen Swiss-Flugzeug nach Zürich. In der Luft gab es ein feines Abendessen (mit Schweizer Käse als Schweiz-Einstimmung) und danach widmeten wir uns einigen Kinofilmen, um die über 12-stündige Flugzeit zu überbrücken.

 

 

Während ich im ersten Drittel unseres zweiten Filmes langsam müde wurde und noch gut etwas mehr als vier Stunden durchschlafen konnte, war Marina während des ganzen Fluges wach und machte einen Filmmarathon (sie hätte aber auch gerne etwas geschlafen). Als ich dann wach war, konnte man schon bald wieder etwas sehen und irgendwann flogen wir mit etwas Morgensonne bereits über die Österreichischen Alpen. Es gab ein ebenfalls gutschmeckendes Morgenessen und beim Landeanflug natürlich ein Stück Schokolade.

 

Nachdem wir relativ schnell durch die üblichen Kontrollen durch waren und unser Gepäck wiederhatten, warteten Marinas Eltern, ihre Schwester und meine Mama bereits am Flughafen auf uns und empfingen uns. Es war sehr schön, die Familie nach einer solch langen Reise wieder zu sehen und auch unser Hund Picasso kannte uns noch immer und freute sich ebenfalls, uns wiederzusehen. Es war erst Morgen etwa um 6:30 Uhr, als wir bereits im Auto auf dem Weg in die Ostschweiz sassen. Den Rest des Morgens verbrachten wir damit, unser Gepäck zu Hause abzuladen und danach Marinas Auto wiederzuholen. Das stellte sich als eine etwas grössere Übung heraus, da die Autobatterie über die 4.5 Monate gestorben war.

Am Mittag waren wir dann endlich wieder zu Hause und freuten uns sehr über das feine Mittagessen, das ich mir gewünscht hatte: Eine Kartoffelpizza! :-) Den Nachmittag verbrachten wir dann wieder damit, unsere Rucksäcke auszuräumen und am Abend waren wir bei bester Aussicht auf den Säntis bei Marinas Eltern zu einem weiteren Stück Heimat eingeladen, denn es gab gegrillte Würste (und da durfte natürlich ein Cervelat nicht fehlen). Kurz gesagt: Wir sind wieder gut angekommen. Es ist schön wieder hier zu sein!