Strand, Shopping und Essen in Bali

Die letzten Tage verbringen wir mit Faulenzen.

Freitag – Strand und blöde Uber-/Grabfahrer

Am Freitag standen wir auf und hatten uns schon wieder auf das Frühstück gefreut. Ich ass wieder die French Toasts, die diesmal aber nicht ganz so fein waren wie am Donnerstag, und Michael nahm einen «Breakfast Burrito».

 

Nach dem Frühstück legten wir uns an den Strand und genossen die Sonne bis ca. 13.00 Uhr.

Legian-IMG_5478-b-kl

 

Danach beschlossen wir, etwas shoppen zu gehen. Leider ging unser Plan da nicht ganz auf. Wir standen bereit vor unserem Hotel und Michael hatte bereits das Uber bestellt, aber nach 15 Minuten brach der Fahrer die Fahrt einfach ab. Michael versuchte es nochmals mit Uber, aber nachdem sich dieser nach 30 Minuten immer noch nicht bewegt hatte und Michael ihn sogar angerufen hatte und er einfach sagte er sei auf dem Weg, brachen diesmal wir die Fahrt ab. Michael wurde bereits etwas nervös (Michael: Ich hätte es eher gesagt «genervt» :D), da es solange dauerte, darum gingen wir während dem Warten vis-à-vis von unserem Hotel einen Kaffee trinken. Das Kaffee hatte gerade heute die Eröffnung und so waren wir zwei der ersten Gäste im «Morning Glory». :)

 

Währendem wir den Kaffee tranken bestellte Michael diesmal einen «Grab»-Fahrer. Bei diesem sah es auch so aus, als ob er käme. Aber als wir ihn auf der Strasse sahen, fuhr er einfach an uns vorbei und startete die Fahrt in seiner App. Super… Natürlich reagierte der Fahrer nun nicht mehr auf Michaels Nachrichten und etwas später beendete er dann einfach die Fahrt, bevor er noch kurz «waitfor me please» schrieb. Na klar… Michael reklamierte dann natürlich sofort bei Grab und schon bald bekam er die Antwort, dass der Betrag natürlich rückerstattet wird. Wenigstens. Wir hatten nach etwa zwei Stunden warten jedoch keine Lust mehr, noch ein Versuch zu starten, also liefen wir einfach los und erkundeten die Strassen in Legian.

Zwischendurch tranken wir noch ein Fruchtsaft in einem Pub und ein Bierchen im Restaurant MozzarellA oder sagten den gefühlten tausend Frauen, die uns fragten «Do you want „massas“» nein danke und kauften uns einen DVD in einem der vielen Shops (natürlich alle nicht Original-DVDs…).

 

Später machten wir uns auf den Weg zurück in Hotel, um dort zu essen. Sie hatten einen mexikanischen Spezialabend «Cinco de Mayo» und darum assen wir Fajitas. Für uns waren es zwar nicht wirklich Fajitas, sie schmeckten eher wie «mexikanische Frühlingsrollen» (gibts so was?). Im Grossen und Ganzen waren sie aber zumindest geschmacklich recht gut. Danach gönnten wir uns (wegen dem Stress am Nachmittag) noch ein Scho(c)ko-Soufflé mit Vanilleeis. :)

 

Samstag – Beachwalk Shopping

Da es am Vortag mit dem Taxi nicht geklappt hat, beschlossen wir nach dem Frühstück den kostenlosen Shuttelbus vom Hotel zu nehmen, um zum Shopping-Center «Beachwalk» zu gehen.

 

Wir standen um 10.00 Uhr beim Hotelempfang bereit und da wir nur zu zweit waren, hatten wir ein Privatshuttle. :) Der Fahrer war sehr nett und erzählte viel. Nach ca. 15 Minuten waren wir bereits da und verabschiedeten uns wieder von «Gede» (scheint ein beliebter Name hier zu sein).

Wir schlenderten etwas durch das Center, das sehr schön ist, aber irgendwie hatte es keine Läden die uns wirklich ansprachen. Ausser der «Wakai Shoes», bei dem wir gleich je 2 Paar Schuhe gekauft haben! :D Und Michael kaufte sich noch ein T-Shirt im Pull & Bear.

 

Später machten wir uns auf den Heimweg. Da es nicht so weit aussah, beschlossen wir zu Fuss am Strand entlang zu laufen. Sofort wurden wir natürlich wieder von allen Einheimischen angesprochen, die uns etwas andrehen wollten – von Surfing Lessons (ohne Badehose, ja klar), Liegestühlen über Bier war alles im Angebot.

Es war aber trotzdem eine gute Entscheidung zu Fuss zurückzulaufen, denn als wir fast am Ziel waren, sah ich auf einmal eine kleine Schildkröte vor mir! Ich konnte es kaum fassen! :)))) Wir beobachteten sie ein bisschen, aber so wie es aussah, hatte sie etwas Mühe mit den grossen Wellen und jedes Mal wenn sie fast im Wasser war wurde sie wieder mehrere Meter zurückgeschwemmt. Wir wussten nicht recht ob wir sie einfach ins Wasser bringen sollten oder ob es besser ist, wenn sie es selber schafft. Da kam dann aber gleich an Mann und brachte sie dann selber ins Wasser. Hmmm, wir hätten schneller sein müssen… ;D Aber es war süss, dass wir doch noch eine kleine Meeresschildkröte gefunden haben.

 

Als wir wieder zurück bei uns am Strand waren, gönnten wir uns ein Bier zur Abkühlung. Die Mitarbeiter der kleinen «Uncle Bar» sind sehr nett. Auch andere Mitarbeiter sind eigentlich nett, aber bei vielen kommt einem die Nettigkeit hier etwas gezwungen rüber. In Gili waren sie herzlicher als hier in Bali, aber das liegt wahrscheinlich auch daran, dass hier noch viel mehr Touristen sind.

 

Am Abend entschlossen wir uns, nochmals ins MozzarellA zu gehen. Die Karte sah sehr fein aus und wir entschieden uns beide für das Thunfischfilet und zur Vorspeise teilten wir uns etwas mit Lachs. Es schmeckte beides sehr fein, aber der Fisch war etwas zu viel für mich.

 

 

Sonntag – Strandstag

 

Nach einem feinen Frühstück gingen wir heute Sonntag zum Strand. Als erstes badeten wir ein wenig (hat uns fast weggespühlt, die Strömung hier ist wirklich extrem stark!) und anschliessend machten wir es uns auf unserem Liegen bequem. Rund um uns waren viele Wolken, die sich dann aber im Verlaufe des Morgens langsam verabschiedeten.

 

Am späteren Nachmittag gingen wir zurück zum Hotel, setzten uns auf unserem Balkon und schrieben diesen Blogbeitrag. :) Hier noch 2 Fotos von unserem Balkon aus: Nun gehen wir nochmals an den Strand den Sonnenuntergang anschauen.

 

Leider wurde nichts aus dem Sonnenuntergang, es hatte zu viele Wolken. Wir liefen etwas am Strand entlang und gingen dann ins «Seaside Hotel» zum Abendessen. Ich nahm ein Pouletbrüstli mit Speck und Michael ass etwas Mexikanisches, das eigentlich in eine «Soft Tortilla» eingewickelt gewesen wäre. Irgendwie war es aber schon wieder fritiert… :D Das Essen war zwar nicht schlecht, aber auch nicht so gut, dass wir dort nochmals essen würden. Dafür hatte es da 2 süsse Hunde, die dem Besitzer des Restaurant gehören! Wir vermissen Picasso etwas, darum werden alle Hunde von uns attakiert! :D

 

Bevor wir zum Hotel zurückspazierten genossen wir an einem romantischen Tischchen am Meer noch ein letztes Bierchen.